Bei jedem Immobilienerwerb fällt in Österreich die Grunderwerbsteuer als Übertragungssteuer einmalig an.

Bei Kaufverträgen wird die Grunderwerbsteuer in der Regel vom Kaufpreis berechnet. Der Steuersatz beträgt grundsätzlich 3,5 %.

Bei unentgeltlichen Erwerben (zB Schenkung, Erbschaft) und bei Erwerben im Familienverband (zB Schenkung, Erbschaft, aber auch Kauf) kommt unabhängig von der Gegenleistung (zB Kaufpreis, Übernahme von Darlehen) stets ein Stufentarif zur Anwendung.

Seit 01.01.2016 zählen zum Familienverband neben Ehegatten, eingetragenen Partner, Lebensgefährten, sofern die Lebensgefährten einen gemeinsamen Hauptwohnsitz haben oder hatten, Elternteile, Kinder, Enkelkinder, Stiefkinder, Wahlkinder und Schwiegerkinder der Übergeber zusätzlich noch Geschwister, Nichten und Neffen des Übergeber.

Der Steuersatz bei Erwerbsvorgängen im Familienverband ist vom Grundstückswert der Immobilien abhängig:

  • für die ersten Euro 250.000 Grundstückswert: 0,5 %
  • für die nächsten Euro 150.000 Grundstückswert: 2 %
  • über Euro 400.000 Grundstückswert: 3,5 %