Sie kaufen eine Immobilie und stehen kurz vor der Unterschrift des Kaufvertrages beim Notar. Beim Durchlesen stoßen Sie auf den Punkt „Aufsandungserklärung“. Wir erklären Ihnen was es mit dem Begriff „Aufsandungserklärung“ auf sich hat:

Die Aufsandungserklärung im Kaufvertrag ist die ausdrückliche, schriftliche, Erklärung vom Eigentümer bzw. des Erwerbers der Immobilie, dass beide Parteien einverstanden sind, dass der Erwerber bzw. der neue Eigentümer im Grundbuch eingetragen wird. Diese Erklärung dient dazu, den juristischen Weg zur Übertragung des Eigentums an den Käufer freizumachen.  Die Aufsandungserklärung ist eine unbedingte Voraussetzung zur Einverleibung im Grundbuch in Österreich und macht das Eigentum der Immobilie voll wirksam. Die Aufsandungserklärung ist zwingend notwendig und bei sämtlichen Kaufverträgen zu Immobilien fester Bestandteil. Ohne der Aufsandungserklärung mit beglaubigter Unterschrift ist eine Eintragung des Eigentums des Erwerbers der Immobilie im Grundbuch nicht möglich.

Der Begriff “Aufsandung” hat einen historischen Hintergrund. Denn damals wurden Verträge noch mit Feder und Tinte geschrieben. Die „Grundbuchserklärung“ war der letzte Absatz eines Vertrages und als dieser niedergeschrieben war, wurde Löschsand darüber gestreut. Aus diesem Grund spricht man heutzutage von der „Aufsandungserklärung“